Mittwoch, 20. Juni 2012

Hier ist ganz schoen was los......

Aufregung zu frueher Morgenstunde. Was bin ich froh das ich schon gross und stark bin.
Unser Muddy im Elefantengrasbuendel
Da hat doch unser Helfer vor einigen Tagen am Morgen das Huehnerhaus aufmachen wollen und sich ganz schoen erschrocken. Ha, ich habe von weitem gesehen wie blass der dunkle Typ geworden ist. Lag doch direkt am Eingang  eine der groessten Boas die wir bisher dort angetroffen haben.
Frauchen hat mir erklaert das wir die Huehner nicht nur wegen den wunderbaren Eiern von unseren freilaufenden Hennen haben, sondern auch als erste Anlaufstelle fuer die hier lebenden hungrigen Schlangen.
Die Viehcher koennen so gross werden und mal ganz einfach eine kleine Ziege strangulieren und verspeisen.

Gockel im Suzuki bewacht seine Henne die ihr Ei ins Auto legt.
Jedesmal wenn wir Junge Ziegen haben ist Frauchen ganz nervoes. Sie sprueht  stinkendes Desinfektionmittel um die Ziegenboxen, welches angeblich die Schlangen nicht moegen. Ein frommer Wunsch, so ganz glaubt sie daran nicht.
Besagte Schlange lag  also genau vor der Tuer und die Huehner trauten sich nicht daran vorbei nach draussen  zu laufen. Unser Helfer hat  wie ein kleines Kind die Mama ruft, nach Frauchen gerufen. Als ob die nicht auch Angst vor den Biestern haette.
Zuerst musste das Tier mal von der Tuer weg. Mit einem Stock hat sie die Schlange mehrmals  angestupst damit sie sich etwas verzieht. Da faengt doch diese Tier an den wohl gerade verspeisten Gockel wieder auszuwuergen. Aber schaut selbst, die Kamera hat Frauchen immer parat.                                            



Mit vereinten Kraeften wurde danach das lange Tier in einen Sack verfrachtet und Frauchen hat sie in einen kleinen Zoo gebracht. Normalerweise werden sie in der Natur, weit genug weg von uns ausgesetzt.

Kater Sammy auf dem Reserverad des Suzuki
Wir wollen ja nicht das sie sich hier mit unseren Huehnern dick und gross fressen und in einigen Jahren in der Lage sind eine erwachsene Ziege verspeisen zu koennen. Mir ist das natuerlich ganz recht.

 Gott sei Dank gibt es auf Tobago keine giftigen Schlangen und auch keine Vampir Fledermausse wie in Trinidad. Dort findet so mansch ein Farmer am Morgen Blutspuren in seinem Stall und an seinen Tieren.
Was haben wie doch ein Glueck !
In den ersten Jahren hat Frauchen einige Katzen verloren die bestimmt den gefraessigen Schlangen zum Opfer gefallen sind. Die moegen sie naemlich besonders gerne und eine neugierige verspielte kleine Katze wird schnell zum Schlangenfutter. Deshalb duerfen sich  Punky und  Klein-Charly  nur im Haus vergnuegen.

 Was sie natuerlich ausgiebig tun. Auf dem Foto kann man sehen wie  sie den Esszimmerschrank in Beschlag genommen haben. Frauchen musste wegen Termitenbefall alles ausraeumen und die Plage beseitigen.
Sie hat ja auch  ja auch sonst nicht viel zu tun !? Die ganze Wohnung steht auf dem Kopf und sie findet keine Zeit wieder klar Schiff zu machen.
Sie klagt mir so oft ihr Leid. Noch nicht einmal eine Hilfe fuer die Arbeit im Haus kann sie finden.
Wir sind gespannt ob sich jemand auf die Anzeige meldet  die Frauchen in Deutschland geschaltet hat. Wir wuenschen uns alle das sie Hilfe bekommt und wieder mehr Zeit fuer unsere Streicheleinheiten findet.
Es muesste natuerlich eine Person sein die uns alle sehr mag, denn wir machen ganz schoen viel Dreck. Wir hier draussen wie auch die Tiere drinnen.

Sie soll es doch auch gemuetlich haben  weil sie sich wegen uns ganz viel zuhause aufhalten muss und niemals ausgeht. Ich hoere oft wenn sie Besuchern erzaehlt das unsere Ziegenboxen sauberer sind als ihre Wohnung.
Also liebe Leute die meine Geschichten lesen, hoert euch um und findet jemanden der unserem Frauchen mal alles auf Vordermann bringt.

Euer Till.



Kommentare:

  1. Uuuiiihh....was für eine Geschichte,die ich persönlich nicht erleben möchte!Vor Schlangen hab´ich nämlich mächtig Angst!
    Ich hoffe,ihr findet eine nette Aushilfe!

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Steffi,

    denkst du ich habe keine Angst? Wenn man in einem tropischen Land lebt muss man mit so etwas rechnen und seine Angst ueberwinden. Ich fasse die Schlangen auch nicht an aber kann schon etwas naeher an sie heran treten als frueher.

    Liebe Gruesse
    Josi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na, diese art von "streicheltieren" wäre für mich auch nicht so prickelnd - aber Josi, recht hast Du, wenn man in dem land lebt ....
      froh bin ich, daß es auf "meiner insel" keine schlangen gibt ;)
      liebe grüße von insel zu insel
      Bine, die sich bedankt, daß der code schnee von gestern ist ;)

      Löschen
  3. wenn ich da eine katze wäre, würde ich mich auch in den eßzimmerschrank legen - ganz!!!! weit oben ...
    ich lese sehr gern bei dir, denn das ist halt alles wie im richtigen leben.
    viele liebe grüße - barbara

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Barbara,

    jetzt liegen die beiden wieder eine Etage tiefer neben der alten Uhr.
    Der Schrank ist wieder gesaeubert, gefuellt und verschlossen. Das naechste Problem muss beseitigt werden. Termiten im Schreibtisch. Ich werde berichten.
    Gruss
    Josi

    AntwortenLöschen